Ezee FAQ - Allgemeine Information

Was sind elektronische Zigaretten?
Elektronische Zigaretten (auch als E-Zigarette oder persönliche Verdampfer genannt) sind eine Alternative zu normalen Zigaretten. Es handelt sich um batteriebetriebene Geräte, die einen Nebel oder Dampf erzeugen, der anstelle von Rauch inhaliert wird. Die wiederaufladbare Batterie versorgt ein Heizelement, das “Atomizer” / Zerstäuber genannt wird. Das Element verwendet schwacher Hitze, um Flüssigkeit in der Patrone, die Propylenglykol, Glycerin, Lebensmittelaroma und Nikotin enthält, in einen dampfartigen Nebel zu verwandeln.

Sind E-Zigaretten sicher?
Obwohl alles, was Nikotin enthält, nicht als 100% sicher bezeichnet werden kann, legen Nachweise aus zahlreichen Studien sehr nahe, dass sie um Größenordnungen sicherer sind als herkömmliche Zigaretten. Experten für Schadensminimierung können auf die Forschungen hinweisen, die die These unterstützen, dass der Wechsel von Zigaretten auf ein rauchfreies Produkt die Gesundheitsrisiken auf weniger als 1% des Rauchens herkömmlicher Zigaretten reduzieren wird - dies ist fast das gleiche Niveau wie bei Nichtrauchern. Für Fachkräfte zur Minderung von Tabakschäden ist es irreführend und unverantwortlich seitens der Fachkräfte im öffentlichen Gesundheitswesens, wenn sie Rauchern sagen, dass rauchlose Produkte wie zum Beispiel E-Zigaretten, “nicht eine sichere Alternative zu Rauchen” sind, einfach weil sie “nur” 99% sicherer und nicht 100% sicher sind.

Enthalten e-Zigaretten Frostschutzmittel?
Nein. Dieser Mythos wurde von einem 2009 FDA (US Food and Drug Administration) Presseerklärung in Bezug auf elektronische Zigaretten erzeugt. Die FDA testete 18 Patronen von 2 Unternehmen. Von diesen 18 Kartuschen wurde 1 positiv auf eine nicht-toxische Menge von Diethylenglykol (ca. 1 %) getestet. Obwohl Diethylenglykol gelegentlich in Frostschutzmittel verwendet wird, ist die chemische Substanz kein Standardbestandteil in der Flüssigkeit in E-Zigaretten und es wurde in keiner anderen bisher getesteten Probe gefunden.

Die Basisflüssigkeit für die Flüssigkeit in E-Zigaretten ist in der Regel Propylenglykol. Propylenglykol wird von der FDA und EPA als GRAS (Generally Recognized As Safe) eingestuft. Zwar ist es auch manchmal in Frostschutzmitteln vorhanden, wird aber tatsächlich dem Frostschutzmittel hinzugefügt, um es für kleine Kinder und Haustiere weniger toxisch und sicherer zu machen. Propylenglykol ist eine verbreitete Substanz, die in vielen Lebensmitteln, die wir essen, in Kosmetika und Medikamenten, die wir verwenden, vorkommt. Es wird auch in den Nebelmaschinen in Theatern und Nachtclubs verwendet.

Verursachen E-Zigaretten Krebs wie normale Zigaretten?
Obwohl Tests durch die FDA und einige Forscher Spuren von tabakspezifischen Nitrosaminen ergaben, die bekannt sind, die dafür bekannt sind, bei starker Exposition Krebs zu verursachen, waren die gefunden Mengen äußerst gering und es ist nicht wahrscheinlich, dass sie Krebs erzeugen. Um es in Perspektive zu setzen, enthält eine E-Zigarette fast genau die gleichen Spurenniveaus von Nitrosaminen wie die von der FDA zugelassenen Nikotinpflaster und über 1300 Mal weniger Nitrosamine als eine Marlboro Zigarette. Das bedeutet, dass E-Zigaretten nicht wahrscheinlicher Krebs verursachen als FDA zugelassenen Kaugummis, Pflaster oder Lutschtabletten.

Was ist mit all den Nachrichten, die sagen, dass E-Zigaretten giftige Chemikalien und Metalle enthalten?
Die Berichte, die sich auf Studien berufen, die auf mögliche Gesundheitsrisiken durch E-Zigaretten hinweisen, sind verfrüht.  Trotz allem, was berichtet wurde, waren die bisher durchgeführten Studien nicht nur weitgehend ergebnislos, sie haben auch tatsächlich festgestellt, dass die Schadstoffwerte in der Flüssigkeit und dem Dampf der E-Zigarette so gering sind, dass es höchst zweifelhaft ist, dass sie ein Gesundheitsrisiko darstellt. Ganz sicher ist, dass sie ein tausendfach geringeres Risiko darstellen als Zigarettenrauch. Tatsache ist, dass das bloße “Erkennen” einer chemischen Substanz nicht bedeutet, dass ein Produkt gefährlich ist. Jeden Tag konsumieren und atmen wir harmlose Chemikalien ein, die bei viel höheren Niveaus giftig sein würden. Es ist unaufrichtig von Organisationen der öffentlichen Gesundheit, die E-Zigaretten zu missbilligen und dabei auf Spuren als schlüssigen Nachweis eines möglichen Gesundheitsrisikos hinzuweisen, die in Studien zu E-Zigaretten gefunden wurden.
Dr. Igor Burstyn, Drexel Universität, prüfte alle verfügbaren chemischen Substanzen im Dampf und der Flüssigkeit der E-Zigaretten stellte fest, dass die berichteten Niveaus - auch in den Studien, deren Ergebnisse angeblich auf Gefahren hinweisen - weit unter dem Niveau liegen, das als gefährlich eingestuft werden kann. Sein Bericht wurde durch unabhängige Fachkollegen begutachtet und im Januar 2014 im Bio Med Central’s Public Health Journal veröffentlicht: “Durch den Nebel spähen: systematische Übersicht über das, was uns die Chemie der Schadstoffe in elektronischen Zigaretten über Gesundheitsrisiken sagt”
Es ist für jeden klar, der die mehr als 60 verfügbaren Studien über die Flüssigkeiten und den Dampf von E-Zigaretten bewertet, dass die Vorteile der E-Zigaretten auch “die Risiken weit überwiegen”.

Wenn es mehr als 60 Studien über den Dampf und die Flüssigkeiten der E-Zigarette gibt, warum sagen dann Gesundheitsexperten, dass wir nicht wissen, was sie enthalten oder dass sie möglicherweise noch gefährlicher als herkömmliche Zigaretten sind?
Gute Frage. Leider haben wir keine klare Antwort darauf.  Was wir wissen ist, dass Pharmaunternehmen es nicht gerne sehen, dass Raucher auf E-Zigaretten umschwenken statt auf Medikamente und Nikotinprodukte. Die Pharmaindustrie und ihre “Stiftungen” finanzieren viele Anti-Tabak Forschungsarbeiten und unterstützten viele der Anti-Tabak Organisationen und Politiker, die sich gegen die Schadstoffminderung von E- Zigaretten und Tabak aussprechen.

Wir wissen auch, dass es einen kleinen, aber sehr lautstarken Teil der Gemeinschaft im Bereich öffentliche Gesundheit gibt, die gegen alles sind, was nicht 100% Abstinenz von Tabak und Nikotin erfordert. Ihr Einwand gegen E-Zigaretten scheint eher ideologisch als wissenschaftlich fundiert zu sein und es scheint, sie lassen Raucher lieber über die Sicherheit von E-Zigaretten soweit im Ungewissen, so dass weiterhin versuchen, sich auf traditionelle Weise sich das Rauchen abzugewöhnen. Während dies eine Option für die Raucher ist, die aktiv versuchen, sich das Rauchen abzugewöhnen, hält es leider Raucher ab, die nicht versuchen, das Rauchen zu beenden oder es nicht schaffen, es sich mit traditionellen Methoden abzugewöhnen - mit dem gefährlichsten Produkt auf dem Markt statt einer sichereren Alternative.

Kann eine E-Zigarette mir helfen, mit dem Rauchen aufzuhören?
E-Zigaretten sind nicht zugelassen, als Nikotinentwöhnungsprodukte wie die auf dem Markt angebotenen Kaugummis und Pflaster vermarktet zu werden. Jedoch bedeutet dies nicht, dass einige Raucher sie nicht als eine effektive Möglichkeit gefunden haben, sich vom Nikotin zu entwöhnen. Es gibt auch eine Menge von realen Beweisen und sogar einige Studien, die stark darauf hinweisen, dass E-Zigaretten eine effektive Alternative zum Rauchen sind. Umfragen zeigen, dass bis zu 80% der E-Zigaretten- Raucher aufzuhören, traditionellen Zigaretten zu rauchen, während Sie E-Zigaretten benutzen. Eine Studie zeigte, dass E-Zigaretten mindestens so gut wie die Nikotinpflaster für die Nikotinersatztherapie funktionieren.
Während einige Benutzer es allmählich die Nikotinwerte auf Null verringern, handhabt die Mehrzahl der E-Zigaretten- Benutzer das Gerät als eine alternative Quelle für Nikotin und nicht als Nikotinentwöhnungsprogramm. Es gibt jedoch noch nicht viele wissenschaftliche Beweise, die zeigen, wie effektiv E-Zigaretten sind bei der Verwendung zur Behandlung oder Heilung der Nikotinsucht. Doch weisen anekdotische Berichte von Benutzern, die E-Zigaretten als eine Möglichkeit eingesetzt haben, sich vom Nikotin zu entwöhnen, darauf hin, dass sie ein sehr effektiver Weg zu sein scheinen, die Auslöser zum Rauchen zu unterbrechen und den Nikotingehalt drastisch zu reduzieren. Wie bei pharmazeutischen NRTs hängt es von dem Raucher und der Stärke seiner oder ihrer Sucht ab und auch, das Rauchen zu beenden. E-Zigaretten scheinen auch eine viel sicherere Möglichkeit zur kurzzeitigen Anwendung bei Rückfällen zu sein.
Die gute Nachricht ist, Nikotin an sich stellt ein sehr geringes Gesundheitsrisiken dar. Die Umstellung auf E-Zigaretten kann also fast so gut sein wie es ganz aufzugeben. Das Wichtigste ist für diejenigen, die auf Nikotin nicht verzichten wollen oder es nicht können, sich nicht mehr den schädlichen Chemikalien im Zigarettenrauch auszusetzen und E-Zigaretten können ihnen dabei helfen.

Sie werden mehr über unsere elektrische zigarette wissen, lesen Sie hier.

Was ist CASAAs Engagement in der E-Zigaretten- Forschung?

Gegen Ende 2010 hat CASAAs (The Consumer Advocates for Smoke-free Alternatives Association / Die Vereinigung Befürworter von rauchfreien Alternativen) Vorstand CASAAs Mission diskutiert in Bezug auf die aktuelle und zukünftige Beteiligung an der Forschung und Studien für rauchfreie und E-Zigaretten und hat festgestellt, dass CASAA nicht die Mittel noch das Personal hat, laufende Forschungsarbeiten zu unterstützen, zu überwachen und / oder zu finanzieren. Zu dieser Zeit vereinbarte der Vorstand, das Fundraising für Forschungsprojekte zu beenden und statt dessen die Bemühungen und Finanzmittel in Richtung der Weiterbildung der Öffentlichkeit, der Medien und der Gesetzgeber über die Minderung von Tabakschäden zu verstärken; abgeschlossene Forschung und Studien öffentlich zugänglich zu machen; und den Kampf fortzusetzen, um rauchlose Alternativen verfügbar, wirksam und erschwinglich zu machen.
Zu diesem Zweck leitete CASAA alle Spenden von ihren Mitgliedern zu den Studien, für die sie bestimmt waren, weiter und stimmte ab, kein Fundraising ausschließlich für die Forschung vorzunehmen.  Darüber hinaus und weil CASAA nicht direkt in irgendwelche Forschungen oder Studien involviert ist, können wir keine aktuellen Fortschritte, Fundraising, Gültigkeit oder Anwendung von laufenden Studien kommentieren.
Im Jahr 2013 sammelte CASAA von ihren Mitgliedern Fonds für einen kleinen Zuschuss von $ 15.000 an Dr. Igor Burstyn, der außerordentliche Professor ist der an der Drexel Universität in der Abteilung Umwelt- und Arbeitsschutz und ebenfalls Forscher auf dem Gebiet des Umwelt- und Arbeitsschutz mit Ausbildung sowohl in der Epidemiologie als auch Arbeitshygiene.  Dr. Burstyns Arbeit “Durch den Nebel spähen: systematische Übersicht über das, was uns die Chemie der Schadstoffe in elektronischen Zigaretten über Gesundheitsrisiken sagt” wurde von unabhängigen Kollegen überprüft und im Bio Med Central’s Public Health Journal im Januar 2014 veröffentlicht. Dr. Igor Burstyn prüfte alle verfügbaren chemischen Substanzen im Dampf und der Flüssigkeit der E-Zigaretten stellte fest, dass die berichteten Niveaus - auch in den Studien, deren Ergebnisse angeblich auf Gefahren hinweisen - weit unter dem Niveau liegen, das als gefährlich eingestuft werden kann. Dies ist eine endgültige Studie, die verwendet werden kann, um auf Behauptungen zu reagieren, dass die Verunreinigungen in E-Zigaretten gefährlich sind und dass sie eine Gefahr für beistehende Personen darstellen, was Nutzungsbeschränkungen zur Folge haben sollte.

Welche wissenschaftliche Forschung über die Sicherheit und Wirksamkeit der E-Zigaretten steht zur Verfügung?
Neben Dr. Burstyns Arbeit bietet die CASAA Website Links zu allen verfügbaren E-Zigaretten- Forschungsarbeiten und Tests. Sie können diese Informationen im Bereich E-Zigarette der CASAA Site einsehen.

Powered by wpsnet.com